Was man mit Eiweißpulver alles machen kann – Teil 3

Posted on Posted in Fitnesscourt

Hallo ihr Lieben!

Zum Start in das Wochenende gibt es heute gibt es mein drittes Rezept zum Thema „Was man mit Eiweißpulver alles machen kann“ und diesmal wird es so richtig schön schokoladig!
Hmmm … Ich persönlich liebe ja den Geschmack von herber, dunkler Schokolade. Eine richtig gute Bitterschokolade hat kaum Zucker und ist dennoch vollmundig im Geschmack!

Ich möchte euch diesmal zeigen, wie ihr ganz ohne Zucker und Mehl – also völlig lowcarb – super-leckere Schokoladen-Muffins zubereiten könnt. Und mit einem Schuss Eiweißpulver wird das ganze mal wieder zu einer nahrhaften Post-Workout Schlemmerei.

Ich habe mir diesmal ganz viel Zeit genommen und jeden Schritt für euch festgehalten!
Beginnen wir erst einmal mit der Zutatenliste:

1 Dose Kidneybohnen
3 Eier
80g Schoko Wheyproteinpulver
2 TL Backkakao
2 EL Xucker
1-2 TL Backpulver
ca. 150 ml Milch (1,5% Fett)
Deko

 

 

 

Schritt 1

Als erstes öffnet ihr die Dose Kidneybohnen und lasst den Inhalt in einem Sieb über dem Spülbecken abtropfen. Am Besten spült ihr die Bohnen auch nochmal mit kaltem Wasser ab.

Übrigens könnt ihr die Abtropfflüssigkeit der Bohnen auch in einer Schüssel auffangen, etwas Zucker und eine Prise Salz dazugeben und anschließend mit dem Handmixer steif schlagen. Damit habt ihr eine vegane Schlagsahne gezaubert 🙂

Schritt 2

Wenn die Bohnen ausreichend abgetropft sind, füllt ihr sie eine Schüssel und verarbeitet sie mit dem Pürierstab zu einer cremigen Masse.

Schritt 3

Schnappt euch nun ein hohes Gefäß und schlagt die drei Eier darin auf. Nehmt euch den Handmixer und mixt die Eier solange durch, bis ihr eine schaumige Masse habt. Die aufgeschlagene Eimasse sorgt dafür, dass eure Muffins nachher nicht so fest sind.

Schritt 4

Die Eiermasse könnt ihr erstmal beiseite stellen, die braucht ihr erst ganz am Ende. Nehmt euch nun wieder die Schüssel mit dem Bohnenpüree und fügt alle weiteren Zutaten (bis auf das Ei) hinzu. Vermengt alles miteinander, bis eine schöne einheitlich Masse entsteht. Wundert euch nicht, wenn es sehr flüssig wird, das soll so sein.






Schritt 5

Nun könnt ihr die Eiermasse unter eure Schokosuppe heben. Am Besten geht das mit einem großen Esslöffel. Rührt wirklich solange, bis sich beide Substanzen vereint haben. 

Wenn sich kleine Bläschen bilden und ihr keine Klümpchen mehr findet, dann könnt ihr aufhören zu rühren.

Schritt 6

Platziert die Muffinförmchen auf ein Backblech und füllt sie mit eurer Schokomischung auf. Bei mir hat der “Teig” für 11 Förmchen gereicht.

Anschließend schiebt ihr das Blech in den Backofen und lasst das ganze bei 180°C für ca. 20 Minuten backen. Schon nach wenigen Minuten verwandelt sich eure Küche in eine Schokoladenfabrik, denn es duftet intensiv und verführerisch nach Schokolade – ich liebe es!

Schritt 7

Soooo, die Muffins sollten soweit fertig sein und glaubt mir, sie schmecken bereits jetzt schon fantastisch!
Um der ganzen Schokoliebe aber noch eins draufzusetzen, gibt es jetzt natürlich noch eine leckere Verzierung aus … richtig noch mehr Schokolade 😀

Ich hatte ja bereits zu Beginn erwähnt, dass für mich richtig leckere Schokolade erst bei 70 % Kakao beginnt. Für die Glasur habe ich also einfach eine Tafel Lindt Schokolade genommen, diese geschmolzen und dann die Muffins damit zugedeckt. 

Auf den Schokoguss könnt ihr beispielsweise noch Kokosraspeln, Kakaonibs, Streusel oder wie in meinem Fall jeweils eine Hasel- oder Walnuss geben und diese natürlich auch nochmal mit Schokolade ummanteln!

Das ganz lasst ihr dann fest werden oder auch nicht. Je nachdem wie groß euer Appetit ist!

2 thoughts on “Was man mit Eiweißpulver alles machen kann – Teil 3

  1. Sieht mega aus!! ?. Und schmeckt super lecker, kann ich aus eigener Probe bestätigen.
    Als Idee: wie sieht es denn mit einem flüssigen Kern aus? Damit würdet ihr mich vollends begeistern!!!

    Grüße ?

Leave a Reply

Your email address will not be published.